Bleifuss ist besser als umknicken?

Gestern war es wieder soweit. Ein gemeinsames Lauftraining stand auf dem Programm 16km. Für Matz Meile ein “Warmlaufen” für Toni eine Tortur!
Gleich nach der Arbeit in die Laufklamotten, auf das GPS-Signal warten und los. Matz Meile war entweder von der Arbeit noch stoned oder geistig im Nirvana. Zumindest hat es keine 300m gedauert, bis er umgeknickt ist. Ist einfach zu weit rechts gelaufen und vom Weg abgekommen. Dabei sind uns doch an der Stelle noch gar keine “Hasen” entgegen gekommen?????
Wie dem aus sei. Ich musste ihn mehrmals von rechts in die Mitte des Weges Stumpen, damit er nicht noch in den Main fällt.
Mich hat es dann irgendwie auch noch erwischt. Nicht etwa das ich vom Weg abgekommen wäre. Nein, mir ist irgendwie der Rechte Fuss eingeschlafen. Mitten beim Laufen. Er war auf einmal völlig taub und schwer wie ein Stein. Das war ungefähr bei 7. Kilometer. Ich wollt aber die 16km heute voll machen und hab auf die Zähne gebissen. Scheiß auf Zeit. Nur ankommen. So sind wir also Kilometer für Kilometer der 16 entgegengehumpelt. Es war kein Vergnügen, sondern eine Viecherei. Jawohl. Und daran haben die “Hasen”, die uns entgegen kamen auch nix geändert…
Zum Schluss war ich froh, dass ich mich durchgebissen hatte. Egal wie langsam wir auch waren. Hauptsache bis zum Ende durchgehalten. Aber schön war es nicht. Vor allem Frag ich mich, woran das lag und wie ich damit umgehe, wenn das wieder mal vorkommt. Mit Matz an der Seite komm ich da über die Runden. Alleine mach ich wahrscheinlich schlapp. Ich Looser :-(

Nächsten Donnerstag wollen wir einen 18er laufen. Mal schauen, wie der so wird…

Eigenen Kommentar abgeben

Du musst Dich einloggen um einen Kommentar zu schreiben.