Er läuft wieder : Matz Meile in Frankfurt

2012-03-16 15:32 von Matz Meile

Am Sonntag war es in endlich mal wieder soweit – nachdem ich letztes Jahr keinen Halbmarathon oder Marathon gelaufen bin – jetzt wieder …. und es hat Spass gemacht – leider ohne Toni.

http://www.spiridon-frankfurt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=650:8-frankfurter-lufthansa-halbmarathon-am-14-m-2010&catid=56:halbmarathon&Itemid=375

Begleitet hat mich Rainer – wir haben die 21 km recht gut hinter uns gebracht in einer Zeit von. 1:53:xx.

Das Wetter war genial zum laufen. Kein Regen – nicht zu warm und nicht zu kalt …

Der ein Einlauf in die Commerzbank Arena war Klasse !

Offenbacher Halbmarathon

2010-10-17 05:07 von Matz Meile

Heute, also gleich, starten Toni und ich in Offenbach zum Halbmarathon … Diesmal die Ankündigung ganz kurzfristig, damit die Autogrammjäger nicht wieder den Laufweg blockieren ;) . Es ist kalt draußen und ich hoffe es regnet nicht … Wird schon gut gehen…
Matz

Der Mensch denkt, Gott lenkt

2010-09-10 18:13 von Toni Tortur

So ist das wohl im Leben. Man bereitet sich auf etwas vor, trainiert, ist motiviert und will sein Ziel erreichen. Aber kurz vorm Ende geht’s dann in die Hose…. :-(
Ich war eigentlich gut drauf (ok, dass kann ich ja jetzt leicht sagen) und hatte mir vorgenommen beim Halbmarathon in Darmstadt meine Vorjahreszeit zu knacken. Sonntags sollte der Lauf sein und den Mittwoch davor muss ich das Büro rechtzeitig verlassen. Mir ist hundeelend und ich ahne schon schlimmes. Und es kam, wie es kommen musste. Der Halbmarathon fand ohne mich statt. Matz Meile musste alleine laufen, dafür hat er auch ne fantastische Zeit hingelegt, die er mit mir niemals im Leben nich erreicht hätte. Dafür hätte es mit mir auch keine Krämpfe gegeben. Bei dem Schneckeltempo niemals :-)

Heute bin ich nun das erste mal wieder gelaufen. 13km. Langsam, aber bewusst. Hat Spass gemacht und ich such mir jetzt einen neuen Halbmarathon aus. Schließlich brauch ich ein Ziel, sonst kann ich mich nicht zum Laufen motivieren. Außerdem muss das von Matz kreierte Lauftrikot im Wettkampf getragen werden. Ist ja Logo, oder? :-)

Darmstädter Halbmarathon

2010-09-06 18:58 von Matz Meile

Gestern war es soweit … Der Halbmarathon in Darmstadt – leider ohne Toni , der krank da nieder lag :(
Das Wetter war genial zum Laufen – ein kühler Herbstmorgen mit viel Sonnenschein. Um es vorweg zunehmen – der Darmstädter Marathon müsste eigentlich Berg-Marathon heißen ! Gefühlt ging es immer Berg auf … Auch wenn der Start und Zielpunkt der Gleiche waren ;)
Die Strecke geht sehr viel durch den Wald – wirklich sehr schön. Es sind auch nicht all zu viele Läufer – also keine Massenveranstaltung. Allerdings für Anfänger ist dieser Marathon aus meiner Sicht nichts – das viele Auf und Ab muss man schonmal trainiert haben und kann einem die Lust schnell nehmen … Empfehlen für den ersten Halbmarathon kann ich da eher den Frankfurter-Halbmarathon im Februar …

Jetzt aber zum Lauf – ich bin aus Startblock1 gestartet – schön schnell – und es ging erstmal 4 km Berg auf (gefühlte 8 km ;) )… Naja … War gut unterwegs – hier meine Zwischenzeiten :

  • Check 1 (ca. 10km) 00:47:18 47:18
  • Check 2 (ca. 15km) 01:10:50 23:32
  • Check 3 (ca. 19.5km) 01:33:26 22:36

Bei km 13,5 hatte ich schonmal einen ersten Durchhänger – hier nochmals ein “Danke” an die junge Frau am Rand, die mich im richtigen Moment mit meinem Namen angefeuert hat und mich so aus der Lethargie gerissen hat … Bis ca km 18,5 ging dann soweit alles gut … Und dann kam der Krampf – erst in der linken Wade – dann in der Rechten … Also bin ich die letzten drei km schön langsam unter Qualen zu Ende gelaufen … Die Zeit hätte dementsprechend bei etwas mehr Training besser sein können , aber ich will mich nicht beklagen ;)

Zielzeit : 1h:47min:00sec

Fast hätte ich es vergessen – es war ja auch die Premiere für unsere neuen Trikots :

Coole Trikots – angenehm zu tragen – und sehen gut aus ;)

Kontrollmensch?

2010-08-29 18:30 von Toni Tortur

Heute war es soweit. Keine Ausreden wegen des Wetters. Nichts, was ich vorschieben hätte können. Und die letzte Chance, für den letzten langen Lauf vor meinem Halbmarathon!
Ich bin losgelaufen und hatte KEINE Lust. Mit Widerwillen loslaufen ist schon ziemlich mistig. Den eigenen Schweinehund währendes Laufens zu bezwingen ist ja das eine, aber den kleinen Bruder schweinehund VOR dem Laufen ist ne Qual….
Wie dem auch sei. Ich bin los!
Es lief eigentlich auch ganz gut. Ich hab mir 18km vorgenommen. Außerdem wollt ich nicht dauernd auf die Laufuhr schauen. Stimmt die Pace noch? Wie lange bin ich schon unterwegs? Wieviel km hab sich schon hintermich gebracht?
Dabei ist mir aufgefallen, dass ich immer versuche alles zu kontrollieren. Meilesteine setzte. Zeiten vergleiche. Mich dadurch auch unter Druck setze und das Wesentliche aus den Augen verliere: das Laufen an sich!
Es geht nicht ausschließlich um die Zeit. Es geht darum an die Luft zu kommen und sich zu bewegen. Den Kopf abzuschalten. Das ist für mich in erster Linie wichtiger, als die Zeit, in der ich die Strecke hinter mich bringe.
Ich konnte heute feststellen, dass ich ganz gut damit zurecht komme NICHT so oft auf die Laufuhr zu schauen um mich zu kontrollieren. Das erste Mal hab ich bei km 12 geguckt. Und war mit dem, was ich gesehen habe zufrieden. Es hätte aber auch gelangt, wenn ich erst ganz am Ende mir die nackten Zahlen meines Laufs angeschaut hätte (18km, 5:41 pace).
Das nächste Mal Werde ich wieder versuchen mich nicht selbst zu geißeln und erst recht spät das Zahlenwerk in meinen Lauf einbeziehen…

Von den Sünden im Tempel, der Austreibung des Bösen und einem Wunder am Morgen ….

2010-08-24 07:34 von Matz Meile

“Dein Körper soll Dein Tempel sein” – hat irgend Jemand schlaues mal gesagt … Gestern Abend hat der Typ in meinem Tempel gesündigt; so das mir fast die Worte fehlen : 4 überbackende Camembert , ein halbes Bagette und 900ml(!!!) Tiramisu Eis – Auch wenn es sich so anhört – es war nur einer in meinem Körper … Zu allem Überfluss bin ich danach auch noch fett und faul eingeschlafen – natürlich nicht ohne den guten Vorsatz “Morgen früh stehst Du um 5 Uhr auf und läufst …”. – ohne der Wecker zu stellen … “Hehe – Du wachst ja eh erst um 7 Uhr – dann ist es zu spät” ;)

4.55 Uhr : meine Blase reißt mich aus Schlaf … Nachdem ich von der Toilette getorkelt bin – kam mir die Erinnerung an das Böse vom Vorabend … Ein schlechtes Gewissen breitete sich in meinem Tempel aus … Aber da die Rettung : ausser das es noch dunkel war; regnete es auch noch ! Trotzdem zwang ich mich in meine Laufsachen um loszulaufen , sobald es hell werden würde …

… und es wurde hell – und es regnet nicht mehr … und es wurde ein wunderbarer Lauf : Es war schön warm , als die regennasse Luft langsam erwärmt von der aufgehenden Sonne nach oben stieg und ich durch die Weinberge von Wicker lief …. Die aufreissenden Regenwolken waren von oben rosa eingefärbt … Nebelschwaden waren auf der Wiese neben dem Wickerbach … was für ein schöner Morgenlauf !

Hier die harten Daten für Toni und Johnny Rocket : lockeres Laufen (mit Berg) : 5:05 km/min bei 8 km Gesamtstrecke;)

Migräne und Laufen….

2010-08-24 06:32 von Toni Tortur

Ich bin ja so ein Migränepatient. Ich habe ungefähr seit einem Jahr immer mal wieder sehr heftige Kopfschmerzen. Nach mehreren Arztbesuchen war klar, dass ich Migränepatient bin. Das war dann auch der Zeitpunkt, an dem ich mir Gedanken über’s Laufen gemacht habe, weil mir mehrere Ärzte Ausdauersport empfohlen haben. Und eines kann ich mit Bestimmtheit sagen: Seitdem ich regelmässig laufe, sind die Migräneanfälle signifikanter weniger geworden.
Gestern war es aber wieder soweit. Ich hab schon gemerkt, dass sich da was anbahnt. Erst hab ich mir überlegt 2 Ibofrofen 600 reinzudrücken. Hab’s aber dann gelassen und den Versuch gestartet die Kopfschmerzen “wegzulaufen”. Ok. Das geht nur, wenn die Migräne noch nicht richtig zugeschlagen hat. Wenn sie mich trifft, dann ist nur noch dunkles Zimmer, Bewegundslosigkeit und das Hoffen, dass es bald aufhört angesagt. Aber gestern war ich noch nicht in dem Stadium. Also: Schuhe an, den Regenschutt abwarten und raus auf die Gass.
Mein Grosser war noch dabei und hat mich mit dem Rad begleitet, so dass ich sowohl vom Laufen, als auch von den Kopfschmerzen abgelenkt war. So haben wir zusammen 13km hinter uns gebracht mit 5:45 Pace. Das ist für mich absolut ok (bin ja nicht Matz Meile) :-)
Kopfschmerzen hatte ich danach keine mehr. Woran das auch immer lag. Ich bin zumindest froh, dass ich das ohne die Tabletten über die Bühne gebracht habe.

Nachtrag: Mein rechter Fuss macht mir leider immernoch zu schaffen. Ich habe gemerkt, dass wenn ich etwas über “aussen” laufe, der Fuss später einschläft. Ich brauch vielleicht Einlagen oder schlicht und einfach ein paar neue Schuhe…..

Bleifuss ist besser als umknicken?

2010-08-20 16:31 von Toni Tortur

Gestern war es wieder soweit. Ein gemeinsames Lauftraining stand auf dem Programm 16km. Für Matz Meile ein “Warmlaufen” für Toni eine Tortur!
Gleich nach der Arbeit in die Laufklamotten, auf das GPS-Signal warten und los. Matz Meile war entweder von der Arbeit noch stoned oder geistig im Nirvana. Zumindest hat es keine 300m gedauert, bis er umgeknickt ist. Ist einfach zu weit rechts gelaufen und vom Weg abgekommen. Dabei sind uns doch an der Stelle noch gar keine “Hasen” entgegen gekommen?????
Wie dem aus sei. Ich musste ihn mehrmals von rechts in die Mitte des Weges Stumpen, damit er nicht noch in den Main fällt.
Mich hat es dann irgendwie auch noch erwischt. Nicht etwa das ich vom Weg abgekommen wäre. Nein, mir ist irgendwie der Rechte Fuss eingeschlafen. Mitten beim Laufen. Er war auf einmal völlig taub und schwer wie ein Stein. Das war ungefähr bei 7. Kilometer. Ich wollt aber die 16km heute voll machen und hab auf die Zähne gebissen. Scheiß auf Zeit. Nur ankommen. So sind wir also Kilometer für Kilometer der 16 entgegengehumpelt. Es war kein Vergnügen, sondern eine Viecherei. Jawohl. Und daran haben die “Hasen”, die uns entgegen kamen auch nix geändert…
Zum Schluss war ich froh, dass ich mich durchgebissen hatte. Egal wie langsam wir auch waren. Hauptsache bis zum Ende durchgehalten. Aber schön war es nicht. Vor allem Frag ich mich, woran das lag und wie ich damit umgehe, wenn das wieder mal vorkommt. Mit Matz an der Seite komm ich da über die Runden. Alleine mach ich wahrscheinlich schlapp. Ich Looser :-(

Nächsten Donnerstag wollen wir einen 18er laufen. Mal schauen, wie der so wird…

Umgeknickt

2010-08-20 06:52 von Matz Meile

Toni und ich waren gestern wieder laufen …. 16 km … Schönes Wetter , am Frankfurter Mainufer entlang – eigentlich ganz easy und angenehm … Wenn ich nicht gleich nach 1km rechts vom Weg abgekommen und umgeknickt wäre. Wir sind natürlich weitergelaufen  – ein Indianer kennt ja keinen Schmerz ;) und richtig weh hat es auch erst nach dem Laufen getan. Irgendwie hatte ich gestern beim Laufen einen “Rechtsdrall”. Toni musste mich drei oder viermal nach Links auf den Weg schupsen , weil ich sonst wieder vom Weg abgekommen wäre ….
Wie dem auch sei – Jetzt humpele ich gerade zur Arbeit mit einem dicken Knöchel :(

Papa Gassi führen…

2010-08-15 15:12 von Toni Tortur

Die letzten Trainingseinheiten wurde ich von meinen Kindern begleitet. Ich zu Fuss, die zwei mit dem Rad. Is schon ein Ding, wenn der siebenjährige einem zuruft:”Papa, für dein Alter joggst Du noch ganz ordentlich”…..
Immerhin hat es den beiden so viel Spass gemacht, dass Sie mich jetzt immer fragen, wann es wieder auf die Joggstrecke geht. Hat irgendwas von Papa Gassi führen, oder? :-) ))

Heute sind wir auch wieder zu dritt losgejoggt. Apropo: Wenn mein kleiner “joggt” sagt, klingt das wie “tschockt”. Folglich sprechen wir auch von der “Tschockstrecke” :-)
Das Wetter war bescheiden, aber wir wollten 18km packen. Ich war entsprechend mental drauf vorbereitet und gut drauf. Allerdings hat der kleine rcht früh schlapp gemacht, so dass es mit ner langen Strecke nix wurde. Dem Grossen ist dann noch die Kette vom Rad gefallen, so dass es dieses Mal eher suboptimal mit der Tschockstre ke gelaufen ist. Naja. Immerhin warnich draußen und hab zumindest die kleine Strecke hinter mich gebracht. Besser als nix…..